Menu
 

Friedhof, Tierpark, Gartenschau

Zur wechselvollen Geschichte von Planten un Blomen

Die Grünanlage Planten un Blomen hat eine wechselvolle Geschichte anzubieten: 1713 wurden hier Pestfriedhöfe angelegt und ab 1794 verlegten auch die Hamburger Pfarrkirchen ihre Begräbnisplätze vor die Wälle.
Ein letztes Relikt dieser Zeit ist die "St. Petri Todtencapelle" an der St. Peters-burger Straße. 1861 eröffnete der Zoologische Garten, der sich auf diesem Gelände bis zum Ersten Weltkrieg hielt.
Mit der „Niederdeutschen Gartenschau“ 1935 wurde dieses Gebiet als öffentliche Grünanlage neu gestaltet und erhielt den Namen Planten un Blomen. Und die alten Begräbnisplätze sind seit 1953 der Standort des Messegeländes. Der Rundgang befasst sich mit den verschiedenen Nutzungen der Grünanlage, die Botanik steht dabei allerdings ein wenig im Hintergrund.

Leitung: Elke Groenewold, Tel.: 0175 6811587
und Gunhild Ohl-Hinz, Tel.: 0163 7514991

nächste Termine:

Mittwoch 17.05.2017 18:30 Uhr

Mittwoch 13.09.2017 16:00 Uhr

Treffpunkt: Stephansplatz / Ecke Gorch-Fock-Wall, an der Skulptur "Die Liegende"